Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: Nothilfe, Beratung und Unterstützung

    Um alle unterschiedlichen Gruppen von Anwohnerinnen und Anwohnern in den Zeiten der durch das Coronavirus verursachten Pandemie zu unterstützen, hat das Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd eine Liste mit hilfreichen Adressen und Links zusammengestellte. Neben Antworten und Hilfen zum Schutz vor dem Virus finden Sie hier auch Kreativangebote für Kinder und Erwachsene.[mehr]
  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
Sie befinden sich hier: Info - Archiv / Artikel aus 2002 / Warum Weinlaub rot wird

Warum Weinlaub rot wird

"Wissen Sie eigentlich, warum sich die Blätter im Herbst verfärben?” So ganz genau konnten die Teilnehmer des kleinen Rundgangs diese Frage nicht beantworten. Denn wer weiß schon, dass die zumeist bräunliche, manchmal aber auch gelbe oder rötliche Färbung von Stoffen wie Karotin herrühren, die in den Blättern verbleiben, wenn das grüne Chlorophyl abgebaut wird. Und das passiert, weil die Bäume im Herbst keine Flüssigkeit mehr in die Blätter schicken. Ein praktischer Frostschutz, denn bei Temperaturen unter Null würde das Wasser in Ästen, Zweigen und Blättern sich ausdehnen und erhebliche Schäden anrichten.
Doch nicht alle Bäume verfärben ihre Blätter zur gleichen Zeit. Der Essigbaum beispielsweise, ist viel später dran als Wein, Ahorn oder die Felsenbirne. An seiner Verbreitung lassen sich auch Modetrends in der Gartengestaltung ablesen. So war der Essigbaum in den siebzigern sehr in Mode. Heute wird er dagegen viel seltener angepflanzt. Bei ihrem Rundgang erläuterte Frau Müller auch die häufig auftretenden Konflikte zwischen Architekten und Landschaftsgärtnern: Während die Architekten darauf bedacht sind, dass die Pflanzen die Gebäude nicht dominieren und dafür gern auf niedrigwachsende Monokulturen zurückgreifen, die leicht zu pflegen sind, liegt das Augenmerk der Landschaftsgärtner eher auf einer möglichst großen Vielfalt in der Vegetation.
Zum Umweltbewußtsein gehört auch immer der Aspekt, dass Sträucher und Bäume möglichst vielen Tieren nützen sollen. Beispielsweise dadurch, dass die Früchte den Vögeln als Futter dienen. Efeu ist dafür ein Paradebeispiel: Die immergrüne Pflanze, die am besten im Schatten gedeiht, blüht im Oktober und bildet erst danach ihre Früchte aus. Die sind den Vögeln im Winter als Futter willkommen.
Kinder, die Bäume näher kennenlernen möchten, sind am Mittwoch, 16. Oktober, zu einem Workshop eingeladen. Treffpunkt ist um 10 Uhr in der "Spielzeugkiste” am Michael-Bohnen-Ring 25. Warme Kleidung, festes Schuhwerk und ein kleiner Imbiss sind mitzubringen, denn der Workshop dauert bis 14 Uhr.

Heike Kasten-Nkongolo