Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
  • Gesucht: Bewohner für neuen Quartiersrat

    Im Mai/Juni 2021 sind die Wahlen für den neuen Quartiersrat High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd geplant. Machen Sie mit und stellen Sie sich für den neuen Quartiersrat zur Wahl! Gerne können auch Bewohner erneut kandidieren, die bereits jetzt mitwirken.[mehr]
Sie befinden sich hier: Info - Archiv / Artikel aus 2010 / Architektur in meinem Kiez

Architektur in meinem Kiez

Die Kindertagesstätte Tabea in der Sonnenallee gibt es seit 1965. Mit 77 Plätzen gehört sie zu den kleineren Kindertagesstätten in Neukölln. Sie bietet ihren Kindern ein vielfältiges Programm. Träger ist der Evangelische Kirchenkreis Neukölln.

Im Jahr 2009 haben sich unter Anleitung der Erzieherin Frau Fellenberg 26 Kinder im Alter zwischen fünf und sechs Jahren mit dem Thema „Architektur in meinem Kiez“ beschäftigt. In kleinen Gruppen haben die Kinder ihren Kiez erkundet und kennen gelernt. Auch die Wohnumgebung um den Schulenburgpark und die „Weiße Siedlung Dammweg“ wurden besichtigt. Jedes Kind wurde vor seinem eigenen Haus fotografiert. Die Kinder haben in einem zweiten Schritt ihre Häuser in einem Holzmodell dargestellt. Dazu hat jeder sein Haus selbst angemalt und auf das Holzmodell geklebt. Die 30 Holzhäuschen wurden von Mitarbeitern der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft „Pro Futura“ angefertigt. In einem großen Leinwandbild haben die Kinder dann eigene kreativ gestaltete „Traumhäuser“ nach dem Vorbild des Künstlers Hundertwasser gemalt.

Die Ausstellung kann vom 3. Mai bis zum 31. August 2010 im Nachbarschaftstreff "mittendrin" besucht werden.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag bis Donnerstag 8-18 Uhr
Freitag 8-12 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Das Projekt wurde 2009 aus dem QF I des Quartiersmanagements High-Deck-Siedlung finanziert.