Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
  • Gesucht: Bewohner für neuen Quartiersrat

    Im Mai/Juni 2021 sind die Wahlen für den neuen Quartiersrat High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd geplant. Machen Sie mit und stellen Sie sich für den neuen Quartiersrat zur Wahl! Gerne können auch Bewohner erneut kandidieren, die bereits jetzt mitwirken.[mehr]

Auswahlverfahren: "Selbstverteidigungskurse für Kinder und Jugendliche"

Ausgangssituation

Für das Gebiet wurde 1999 ein Quartiersmanagement eingesetzt. Es handelt sich hier um eine Ende der siebziger Jahre im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus entstandene Siedlung mit ca. 2.500 Wohnungen und rund 6.300 Einwohnern. Ähnlich wie in den anderen Quartiersmanagement-Gebieten sind die sozialen Strukturen durch hohe Arbeitslosigkeit und eine große Zahl an Zuwanderern geprägt, darunter viele mit türkischer, arabischer und südosteuropäischer Herkunft. Ziel des Quartiersmanagements ist es, die Lebenssituation zu verbessern, die Integration zu fördern und damit auch die Bildungschancen der Kinder und Jugendlichen zu erhöhen. Rund zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen haben einen Migrationshintergrund. Die Mehrzahl von ihnen kommt aus bildungsfernen Schichten und Familien, die von Transfereinkommen leben. Viele Kinder und Jugendliche weisen große Entwicklungsdefizite auf und zeigen ein auffälliges Sozialverhalten. Nicht alle Kinder und Jugendlichen können mit den bestehenden Angeboten der beiden Einrichtungen Kindertreff "Waschküche" (6-12/13 Jahre) und Jugendtreff "The Corner" (ab 14 Jahre) sowie mit dem mobilen Spielangebot "Zauberwagen", das in den Sommermonaten im Quartier arbeitet, erreicht werden. Ein im Jahr 2010 initiiertes und 2011 fortgesetztes gemeinsames Fußballprojekt von Jugendtreff und "Zauberwagen" zeigte erste Erfolge, besonders diese Altersgruppe längerfristig an ein Projekt zu binden und die vorhandenen Reserven in positive „Bahnen“ zu lenken. Sportliche Fitness, Teamgeist und ein positives Sozialverhalten sind nur einige wichtige Voraussetzungen, um gute schulische Leistungen zu erbringen und damit die Chancen für einen Ausbildungsplatz zu erhöhen. Der Umgang mit Aggressionen und in Konfliktsituationen spielt in der Kinder und Jugendarbeit eine besondere Rolle, da das Gewaltpotential unter den Kinder- und Jugendlichen in den vergangenen zwei Jahren im Quartier zugenommen hat. Konflikte werden häufig nicht mehr nur verbal, sondern auch körperlich ausgetragen. Eine besonders schwierige Gruppe sind seit rund drei Jahren die so genannten „Lückekinder“ zwischen 12 und 14 Jahren.

2011 fand im Jugendtreff „The Corner“ ein Crashkurs „Selbstverteidigung“ statt, der stark nachgefragt und sehr erfolgreich in der Durchführung war. Auch ein erstes Projekt „Antiaggressionstraining“ im Kindertreff „Waschküche“ hatte eine sehr gute Resonanz und war ebenfalls sehr erfolgreich. Häufig mangelt es am Geld in den Familien, dass Kinder und Jugendliche solche Kurse besuchen oder in entsprechenden Sportarten in Vereinen trainieren können. Eltern aus dem Quartier haben deshalb die Idee eingebracht, die Durchführung von Selbstverteidigungskursen für Kinder und Jugendliche zu fördern.

Ziele des Projekts und konkrete Aufgaben

Das Projekt soll in enger Kooperation mit den vor Ort ansässigen Kinder und Jugendprojekten bzw. –einrichtungen Selbstverteidigungskurse für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren unterbreiten. Dabei sollen möglichst viele Jungen und Mädchen unterschiedlichen Alters gleichermaßen berücksichtigt werden. Ziel des Projekts ist es, das Selbstbewusstsein der Jungen und Mädchen zu stärken, ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie Gefahren oder Konflikte erkennen und/ oder vermeiden sowie bewältigen können. Die Teilnehmer(innen) sollen Kampf- und Abwehrtechniken kennen lernen und dadurch einen kleinen Einblick in unterschiedliche Kampfsportarten erhalten. Die Jungen und Mädchen lernen eigene Möglichkeiten, Fähigkeiten und Grenzen kennen und üben, selbst „Nein“ zu sagen. Um eine möglichst große Nachhaltigkeit des Projekts zu erzielen, sollte ein Schwerpunkt auch in der Einbeziehung der Eltern liegen. Darüber hinaus wäre es äußerst wünschenswert, wenn es gelingt, in das Projekt Jugendliche ganz unterschiedlicher Herkunft (arabisch, türkisch, deutsch, südosteuropäisch) zu integrieren.

Die räumlichen Voraussetzungen im Quartier sind sehr begrenzt. Offen ist auch, ob die Räume für das geplante Projekt geeignet sind. Vorstellbar ist eine zeitweise Nutzung von Räumlichkeiten im Nachbarschaftstreff „mittendrin“ oder im Interkulturellen Elternzentrum. Dies müsste gegebenenfalls mit dem Träger dieser Einrichtungen noch abgestimmt werden. Daher wäre es sehr sinnvoll, wenn der Bewerber auch Vorschläge für nutzbare Räume unterbreitet. In diesem Fall müsste im Konzept die Begleitung der Teilnehmer(innen) an den jeweiligen Ort berücksichtigt werden.

Zu erbringen sind folgende Leistungen:

  1. Vorbereitung und Durchführung des Projektes in Kooperation mit den vor Ort tätigen Kinder- und Jugendprojekten entsprechend dem eingereichten Konzept
  2. Abstimmungen mit den Kooperationspartnern Jugendtreff "The Corner", Kindertreff "Waschküche", "Zauberwagen" und Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung
  3. Abrechnung der Fördermittel im Quartiersfonds II, einschließlich Kurzdokumentation

Angebotsinhalt:

  1. Konzept zur Durchführung des Projektes
  2. Kostenkalkulation unter Angabe der Stunden und Honorarsätze für den Leistungsumfang
  3. Kostenkalkulation von Sachmitteln, gegebenenfalls Mitteln für Öffentlichkeitsarbeit
  4. Zeitplan
  5. Nachweis der Erfahrungen und Qualifikationen der eingesetzten Mitarbeiter(innen)
  6. Referenzen zu bereits durchgeführten ähnlichen Projekten in benachteiligten Quartieren mit Kindern unterschiedlicher Herkunftssprachen, insbesondere arabisch, türkisch und/ oder südosteuropäisch

Projektmittel

Das Projekt soll im Rahmen des Quartiersfonds II gefördert werden, für den in der High-Deck-Siedlung im Jahr 2012 insgesamt 35.000 Euro zur Verfügung stehen. Einzelne Mikroprojekte wie dieses können hieraus mit jeweils 1.000 bis maximal 10.000 Euro (brutto) gefördert werden. Damit möglichst viele der insgesamt acht befürworteten Projektideen gefördert werden können, sollte das Projekt jedoch „sparsam“ kalkuliert werden und nach Möglichkeit nicht den maximalen Rahmen ausschöpfen. Der Projektträger kann für die Abwicklung der Fördermittel mit dem Quartiersmanagement max. 5 % der Projektkosten in Ansatz bringen, die bereits im Antrag kalkuliert und begründet und in der Abrechnung dann konkret nachgewiesen werden müssen.

Projektlaufzeit

Das Projekt kann voraussichtlich im März 2012 starten und muss spätestens zum 31.12.2012 abgeschlossen sein.

Besondere Hinweise

Bei dem Auswahlverfahren handelt es sich nicht um ein Interessenbekundungsverfahren gemäß § 7 LHO oder eine Ausschreibung im Sinne des § 55 LHO. Rechtliche Forderungen oder Ansprüche auf Ausführung der Maßnahme oder finanzielle Mittel seitens der Bewerber bestehen mit der Teilnahme am Auswahlverfahren nicht. Die Teilnahme ist unverbindlich, Kosten werden den Bewerbern im Rahmen des Verfahrens nicht erstattet. Es gelten die Förderbedingungen des Programms „Soziale Stadt“, einschließlich der Abrechnungsbestimmungen.

Der ausgewählte Träger muss vor Projektstart für die eingesetzten Mitarbeiter(innen) erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse vorlegen.

Bewerbungsfrist und Bewerbungsadresse

Der schriftliche Projektantrag ist bis spätestens Mittwoch, 1. Februar 2012 im Quartiersbüro, Leo-Slezak-Straße 23 in 12057 Berlin einzureichen. Es besteht die Möglichkeit den Antrag per E-Mail zuzusenden, persönlich abzugeben oder auf dem Postweg zu schicken. Dabei zählt das Eingangsdatum, nicht der Poststempel. Bitte stellen Sie uns den Antrag auf jeden Fall als Datei z. B. per E-Mail high-deck-quartier@weeberpartner.de zur Verfügung.

Projektauswahl

Die Auswahl der Projekte wird die Steuerungsrunde zum Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung gemeinsam mit dem Quartiersratssprecher bzw. der stellvertretenden Quartiersratssprecherin treffen.

Ansprechpartner

Frau Müller und Herr Meier vom QM-Team stehen bei eventuellen Rückfragen telefonisch unter 030/ 68 05 93 25 als Ansprechpartner zur Verfügung.