Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
  • Gesucht: Bewohner für neuen Quartiersrat

    Im Mai/Juni 2021 sind die Wahlen für den neuen Quartiersrat High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd geplant. Machen Sie mit und stellen Sie sich für den neuen Quartiersrat zur Wahl! Gerne können auch Bewohner erneut kandidieren, die bereits jetzt mitwirken.[mehr]

Einweihung des neu gestalteten Naturerkundungspfades am Heidekampgraben

Am Donnerstag, dem 24. Mai 2012 wurde der neu gestaltete Naturerkundungspfad rund um den Heidekampgraben offiziell eingeweiht. Alle Bewohner(innen), Einrichtungen und Akteure aus der High-Deck-Siedlung waren ganz herzlich eingeladen. Das Freilandlabor Britz hat interessierten Bewohner(innen) und Gästen eine Führung der einzelnen Stationen des Naturkundepfades angeboten. Der Nachbarschaftstreff "mittendrin" bewirtete die Besucher(innen) mit leckerem Kuchen und Kaffee.

Der Bereich um den Heidekampgraben ist ein wichtiger Teil der Stadtnatur, der unmittelbar an die Neuköllner High-Deck-Siedlung angrenzt und von vielen Bewohner(innen) genutzt und sehr geschätzt wird. Seit 2002 gibt es dort einen Naturerkundungspfad, den das Freilandlabor Britz e.V. 2011 im Rahmen eines Quartiersfonds III-Projektes erneuert hat. Neue Informationstafeln zur Natur am Heidekampgraben wurden erstellt und einige Entdeckungsstationen wurden überarbeitet. Dabei haben Bewohner(innen), Projekte des Quartiers und Kinder tatkräftig mitgeholfen. Das Amt für Naturschutz und Grünflächen des Bezirksamtes Neukölln hat das Projekt ebenfalls sehr unterstützt. Im Ergebnis ist auch ein Flyer entstanden, der diesen Pfad anschaulich erläutert. Darüber hinaus wurden Angebote für Schulen entwickelt, um den Heidekampgraben künftig als „grünen Lernort“ noch stärker zu nutzen.