Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: Nothilfe, Beratung und Unterstützung

    Um alle unterschiedlichen Gruppen von Anwohnerinnen und Anwohnern in den Zeiten der durch das Coronavirus verursachten Pandemie zu unterstützen, hat das Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd eine Liste mit hilfreichen Adressen und Links zusammengestellte. Neben Antworten und Hilfen zum Schutz vor dem Virus finden Sie hier auch Kreativangebote für Kinder und Erwachsene.[mehr]
  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]

Wo Menschen einander näher kommen - der Nachbarschaftstreff "mittendrin"

Der Nachbarschaftstreff "mittendrin"

Nachbarschaftstreff „mittendrin“

Das Herz der High-Deck-Siedlung - so wird der Nachbarschaftstreff liebevoll von der Bewohnerschaft genannt. 2003 wurde der Treffpunkt an der Sonnenallee 319 eröffnet. Er hat sich schnell zum gesellschaftlichen Mittelpunkt der Siedlung entwickelt und ist aus dem kulturellen Leben im Kiez nicht mehr wegzudenken.

Begonnen hatte alles mit einem Frauenfrühstück, das noch heute zum Programm gehört. Auch die anderen wöchentlichen Angebote sind gut nachgefragt: Seniorengymnastik, Yoga, Kaffeeklatsch für die Nachbarschaft und Mittagstisch. Veranstaltungen wie Küche der Nationen, Filmabende, Spielenachmittage, Konzerte, thematische Diskussionsrunden sowie Erzähl- und Lesecafés, bei denen Bewohnerinnen und Bewohner Lieblingstexte vorlesen, sind gut besucht. Sie alle tragen dazu bei, dass man sich besser kennenlernt und über wichtige Themen austauscht.

Die Feste  werden vor allem genutzt, um Brücken zwischen den Kulturen zu schlagen: Frauentag, Fasching oder das Jubiläum des Nachbarschaftstreffs sind willkommene Anlässe, zu denen sich Menschen unterschiedlicher Nationalitäten treffen. Auch islamische Feste wie Fastenbrechen, Opfer- oder Zuckerfest feiert man hier ebenso gemeinsam wie das Weihnachtsfest und den polnischen Kulturabend.

Regelmäßige Ausstellungen geben zusätzliche Informationen oder zeigen Werke jüngerer oder älterer Anwohnerinnen und Anwohner. 2016 kam auf vielfachen Wunsch das Integrationsfrühstück hinzu, an dem sowohl Männer als auch Frauen teilnehmen. Von Beginn an war die Sprechstunde der Polizei ein fester Bestandteil.

Der Nachbarschaftstreff hat täglich geöffnet: Man kann sich miteinander zu einem Kaffee oder Tee treffen. Darüber hinaus finden hier die Beratungen von Bewohnergremien wie Quartiersrat oder Mieterbeiräten statt. Am Wochenende können die Räume für private Feiern angemietet werden.

Träger des Nachbarschaftstreffs ist von Beginn an der Internationale Bund, der das Konzept gemeinsam mit dem bewohnergetragenen mittendrin-Beirat, weiteren Kooperationspartnern und dem Quartiersmanagement ständig weiterentwickelt.

Eröffnung: 2003

Projektträger:

Internationaler Bund Berlin-Brandenburg gGmbH

Finanzierung: Programme Soziale Stadt und Stadtteilzentren

2008-2016: 478.882 Euro