Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
  • Gesucht: Bewohner für neuen Quartiersrat

    Im Mai/Juni 2021 sind die Wahlen für den neuen Quartiersrat High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd geplant. Machen Sie mit und stellen Sie sich für den neuen Quartiersrat zur Wahl! Gerne können auch Bewohner erneut kandidieren, die bereits jetzt mitwirken.[mehr]
Sie befinden sich hier: Info - Archiv / Artikel aus 2003 / Kinder planen ihren Spielplatz

Kinder planen ihren Spielplatz

Gemeinsam mit Heidi Karg von der STADT UND LAND (Foto rechts) und Ines Müller vom Quartiersmanagement (Foto links) machten sich Marcel, Sanem, Nesrin, Fatmeh und die anderen an die Arbeit. Rund 89 000 Euro stehen insgesamt für den neuen Spielplatz zur Verfügung. 76 000 Euro davon sind Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt, die restlichen Mittel bringt die STADT UND LAND als Vermieter auf.

Wie der neue Spielplatz ungefähr aussehen soll, ist den Planern schon klar: Eine langgestreckte Linie, die sich zwischen den beiden Häuserblocks an der Leo-Slezak-Straße und der Joseph-Schmidt-Straße hinzieht. An diesem "Spielweg" sollen dann einzelne Stationen eingebaut werden.
Zwei Stunden lang haben die Kinder Ideen gesammelt, diskutiert, ihren Spielplatz gemalt und eine lange Liste geschrieben. Die Ergebnisse werden im Schaukasten am Sonnencenter veröffentlicht und natürlich der Planerin zur Verfügung gestellt, die den Spielplatz letztendlich entwirft. 
 
Wer noch Ideen, Wünsche oder Hinweise für die Neugestaltung des Hofes hat, kann sich gern an das Quartiersbüro wenden (Telefon 68 05 93 25 oder per Mail qm_high-deck-siedlung@gmx.de).

"Sicherlich werden wir nicht alle Wünsche der Kinder berücksichtigen können", sagt Heidi Karg. Jede Menge Vorschriften sind zu beachten, die beispielsweise die Sicherheit der Spielgeräte und die Lärmbelästigung der Nachbarn betreffen. "Trotzdem ist es wichtig zu wissen, was die Kinder wollen, damit wir Ersatzangebote machen können, wenn es zum Beispiel mit einer Wippe nicht klappt", so Frau Karg.

Heike Kasten-Nkongolo