Suche

Top Themen

  • Corona-Virus: Nothilfe, Beratung und Unterstützung

    Um alle unterschiedlichen Gruppen von Anwohnerinnen und Anwohnern in den Zeiten der durch das Coronavirus verursachten Pandemie zu unterstützen, hat das Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd eine Liste mit hilfreichen Adressen und Links zusammengestellte. Neben Antworten und Hilfen zum Schutz vor dem Virus finden Sie hier auch Kreativangebote für Kinder und Erwachsene.[mehr]
  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]

Bunte LOS-Palette im Rathaus Neukölln

Multimedial - so präsentierte sich die High-Deck-Siedlung am vergangenen Freitag bei der LOS-Messe im Rathaus: Im Hintergrund des gut besuchten Standes lief auf einer Leinwand die CD-Rom mit der Präsentation des Computertreffs 40 Plus. Am Stand gab es neben vielen interessanten Gesprächen eine Fülle von Informationsmaterial. In einem Film über die LOS-Projekte, den sich die Besucher im Sitzungsaal des Bezirksverordneten ansehen konnten, war die High-Deck Siedlung ebenfalls vertreten. Aus der High-Deck-Siedlung unterstützten besonders viele ehrenamtliche Helfer die Präsentation im Rathaus.

Die Themenpalette der Projekte in der High-Deck-Siedlung reicht von Deutschkursen über Fortbildung am Computer bis hin zu Karate-Training. Bezirksweit ist die Struktur ähnlich. Fast alle 50 aktuellen Projekte, die derzeit in Neukölln über das EU-Programm "Lokales Kapital für Soziale Zwecke" (LOS) gefördert werden, nutzten die Messe im Rathaus, ihre Arbeit zu präsentieren. In den vergangenen zwei Jahren sind über das LOS-Programm rund 900 000 Euro an Fördermitteln nach Neukölln geflossen.
Auch im kommenden Jahr ist wieder eine LOS-Messe geplant. Dann soll die Präsentation durch ein umfangreicheres Kulturprogramm ergänzt werden. Als Standort ist laut der Europabeauftragten im Neuköllner Rathaus, Franziska Süllke, die Schillerpromenade im Gespräch. Dort wird zur Zeit, gefördert aus Europäischen Mitteln, neben dem Café selig ein für derartige Veranstaltungen geeigneter Raum gebaut.   

Heike Kasten-Nkongolo