Suche

Top Themen

  • Quartiersflyer "Deck-Blatt"

    Neue Nachrichten aus der High-Deck-Siedlung und umfassende Informationen über Beratungsstellen und Ansprechpartner im Quartier finden Sie jeden Monat im "Deckblatt". Sie erhalten den Quartiersflyer in gedruckter Version in ihren Briefkasten oder können ihn auf unserer Website herunterladen.[mehr]
  • Gesucht: Bewohner für neuen Quartiersrat

    Im Mai/Juni 2021 sind die Wahlen für den neuen Quartiersrat High-Deck-Siedlung/Sonnenallee Süd geplant. Machen Sie mit und stellen Sie sich für den neuen Quartiersrat zur Wahl! Gerne können auch Bewohner erneut kandidieren, die bereits jetzt mitwirken.[mehr]

Auswahlverfahren "Trommeln und Tanzen für Kitakinder"

Ausgangssituation
Für das Gebiet wurde 1999 ein Quartiersmanagement eingesetzt. Es handelt sich hier um eine Ende der siebziger Jahre im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus entstandene Siedlung mit ca. 2.500 Wohnungen und rund 4.800 Einwohnern. Ähnlich wie in den anderen Quartiersmanagement-Gebieten sind die sozialen Strukturen durch eine hohe Arbeitslosigkeit und eine große Zahl an Zuwanderern geprägt, darunter viele türkischer, arabischer und südosteuropäischer Herkunft. Ziel des Quartiersmanagements ist es, die Integration und die Verbesserung der Lebenssituation und damit auch der Bildungschancen zu fördern. Bis zu 80 % der Kinder in den beiden Kindertagesstätten Tabea und Hänselstrasse kommen aus Migrantenfamilien, viele von ihnen gehören bildungsfernen Schichten an. Ein großer Teil der Kinder hat große Entwicklungsdefizite und ein auffälliges Sozialverhalten. Dies kann man bereits bei den kleineren Kindern beobachten. Gute motorische und kreative Fähigkeiten, koordinierte Bewegungen und eine bessere Konzentrationsfähigkeit sind wichtige Grundlagen für den Spracherwerb und den späteren Schuleintritt und die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen. Je früher diese elementaren Grundlagen gelegt und gefördert werden, umso größer sind die Chancen der Kinder für eine gute Bildung.
In den vergangenen Jahren zeigten einzelne Trommel-, Tanz und Bewegungsprojekte erste Erfolge bei den Kindern und es gelang schrittweise einige Defizite abzubauen. Einige Teilprojekte wurden inzwischen auch von Kitaerzieherinnen fortgesetzt. Da Musik und Tanz vor allem in anderen Kulturen (u. a. im orientalischen und südosteuropäischen Raum) eine große Rolle spielen, soll gerade hier mit neuen Projekten für Kitakinder angeknüpft werden.

Ziele des Projekts und konkrete Aufgaben
Ziel ist es, mit diesen (Teil-)Projekten in den beiden im Quartier ansässigen Kitas die rhythmischen, motorischen und musischen Fähigkeiten der Kinder zu schulen und sie damit verstärkt zu fördern. Die gemeinsame Arbeit in einem Tanz- und/ oder Trommelprojekt, dessen Ergebnisse zum Abschluss z.B. im Quartier oder vor den Eltern aufgeführt werden, verschafft den Kindern darüber hinaus schrittweise Erfolgserlebnisse und unterstützt ihr Selbstbewusstsein. Mit den Projekten sollten möglichst viele Sinne angeregt und die Kreativität und Fantasie gefördert werden, die häufig bei vielen Kindern eher unterentwickelt sind.
Geplant ist, in der Kita Tabea ein Trommel- und Tanzprojekt und in der Kita Hänselstraße ein Tanzprojekt anzubieten. Gern können die Angebote von einem Projektträger für beide Kitas unterbreitet werden. Interessenten können sich auch nur für eines der beiden Teilprojekte bewerben.

Zu erbringen sind folgende Leistungen:
1. Vorbereitung und Durchführung dieser beiden oder eines der beiden Teilprojekte in den Kitas im Rahmen des eingereichten Konzeptes unter Einbeziehung der Kitaerzieherinnen
2. Abstimmungen mit den Kooperationspartnern Kita Tabea und/ oder Hänselstraße sowie dem Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung
3. Abrechnung der Fördermittel im Quartiersfonds II, einschließlich Kurzdokumentation Angebotsinhalt

Angebotsinhalt
1. Konzept für die Durchführung der beiden Teilprojekte „Trommeln und Tanzen in der Kita Tabea“ und/ oder „Tanzen in der Kita Hänselstraße“
2. Kostenkalkulation unter Angabe der Stunden und Honorarsätze für den Leistungsumfang
3. Kostenkalkulation von Sachmitteln
4. Zeitplan
5. Referenzen zu bereits durchgeführten ähnlichen Projekten in benachteiligten Quartieren mit Kindern unterschiedlicher Herkunftssprachen, insbesondere arabisch, türkisch und/ oder südosteuropäisch

Projektmittel
Das Projekt soll im Rahmen des Quartiersfonds II gefördert werden, für den in der High-Deck-Siedlung im Jahr 2010 insgesamt 35.000 Euro zur Verfügung stehen. Einzelne Mikroprojekte wie dieses können hier jeweils mit 1.000 bis maximal 10.000 Euro (brutto) gefördert werden. Der Projektträger kann für die Abwicklung der Fördermittel mit dem Quartiersmanagement max. 5 % der Projektkosten in Ansatz bringen, die bereits im Antrag kalkuliert und begründet und in der Abrechnung dann konkret nachgewiesen werden müssen.

Projektlaufzeit
Das Projekt soll voraussichtlich Mitte März 2009 starten und zum 31.12.2010 abgeschlossen sein.

Besondere Hinweise
Bei dem Auswahlverfahren handelt es sich nicht um ein Interessenbekundungsverfahren gemäß § 7 LHO oder eine Ausschreibung im Sinne des § 55 LHO. Rechtliche Forderungen oder Ansprüche auf Ausführung der Maßnahme oder finanzielle Mittel seitens der Bewerber bestehen mit der Teilnahme am Auswahlverfahren nicht. Die Teilnahme ist unverbindlich, Kosten werden den Bewerbern im Rahmen des Verfahrens nicht erstattet. Es gelten die Förderbedingungen des Programms „Soziale Stadt“, einschließlich der Abrechnungsbestimmungen.

Bewerbungsfrist und Bewerbungsadresse
Das schriftliche Angebot ist bis spätestens bis 17. Februar 2010 im Quartiersbüro, Leo-Slezak-Straße 23 in 12057 Berlin einzureichen. Es besteht die Möglichkeit das Angebot auf dem Postweg oder per E-Mail (high-deck-quartier@weeberpartner.de) zuzusenden.

Angebotsauswahl
Die Auswahl aus den Bewerbungen wird die Steuerungsrunde zum Quartiersmanagement High-Deck-Siedlung gemeinsam mit dem Quartiersbeirat treffen.

Ansprechpartner
Frau Müller vom Quartiersmanagement-Team steht bei eventuellen Rückfragen in der Zeit bis 5.02.2010 und ab 16.02.2010 telefonisch unter 030/ 68 05 93 25 als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Vom 8.02.-15.02.2010 können Sie gern an Frau Dr. Lindner und Frau Zengin vom Quartiersmanagement-Team wenden.